0 0

Koreanische Mochi

süßes Neujahrs-Dessert

Features:
  • Weihnachten

Es ist unbedingt Klebereismehl erforderlich, sonst gelingt der Teig nicht.

  • 10min
  • Serves 4
  • Medium

Ingredients

Directions

Share

Mochi sind ein typisches koreanisches Dessert. Es gibt sie in verschiedenen Füllungen und auch in fröhlichen Farben. Meine liebsten Mochi sind die weißen mit Azukibohnen-Füllung. Azukibohnen-Paste lässt sich einfach selber herstellen.

Traditionell werden Mochis an Neujahr gegessen. Die Herstellung braucht viel Kraft, da der Teig sehr stark klebt. In Korea kann man z. B. im Künstlerviertel Insadong den Konditoren direkt bei der Herstellung zuschauen und auch gleich verköstigen. In Japan heißen sie auch Daifuku.

(Visited 87 times, 1 visits today)

Steps

1
Done

Reismehl mit Zucker und Salz in einer mikrowellengeeigneten Schüssel vermischen. Wasser zugeben, kneten und zu einer Teigkugel formen.

2
Done

Die Schüssel abdecken und in der Mikrowelle bei hoher Leistung (900W) 3min erhitzen. Danach kräftig rühren, damit der Teig schön homogen wird.

3
Done

Auf der Arbeitsplatte 2 EL Speisestärke verteilen, 1 EL an Rand der Platte geben als Vorrat. Die Masse auf die Stärke geben und mit nassen Händen (dann klebt der Teig nicht an den Fingern) zu einer längeren Wurst formen. Hände trocknen und den Teig einmal rundherum in der Stärke wälzen.

4
Done

Mit einem scharfen schmalen Messer den Teig in 8-10 Stücke teilen (je nachdem ob man lieber viel Teig um die Füllung haben möchte oder nicht). Mit Folie abdecken und die Azukibohnenpaste zu kleinen Kugeln formen (so viele wie man Teigstücke hat)

5
Done

Ein Teigstück mit den Fingern auseinanderziehen und dünn drücken. Eine Azukibohnen-Kugel in die Mitte setzen, die Enden zusammendrücken und zwischen den Handflächen rollen.

6
Done

Zum Abschluss nochmal in der Stärke wälzen. Mochis können entweder eingefroren oder im Kühlschrank 1-2 Tage aufbewahrt werden. Aus dem Kühlschrank müssen sie aber kurz in der Mikrowelle angewärmt werden, sonst bleiben sie hart. Nach dem Einfrieren muss man das nicht machen.

Zoe

Recipe Reviews

There are no reviews for this recipe yet, use a form below to write your review
previous
Brenztäler mit Leinsamen
next
Brenztäler mit Walnüssen
previous
Brenztäler mit Leinsamen
next
Brenztäler mit Walnüssen

Add Your Comment